Terminkalender

Kalendarium, Martyrologium und Regel des Dominikanerinnenklosters Marienthal
Mittwoch, 24. März 2021, 18:00
Aufrufe : 419
Kontakt Nationalarchiv Luxemburg und Historische Sektion des Großherzoglichen Instituts

Kalendarium, Martyrologium und Regel des Dominikanerinnenklosters Marienthal

 

Vorgestellt von Thomas Falmagne, Doktor für mittelalterliche Geschichte an der katholischen Universität von Löwen. (Sprache: Französisch!)
Thomas Falmagne
Thomas Falmagne ist Doktor für mittelalterliche Geschichte an der katholischen Universität von Löwen und Inhaber der „Licence in medieval studies“ am „Pontifical Institute of Mediaeval Studies“ in Toronto. Er ist auch Mitglied des Lenkungsausschusses des internationalen Komites für lateinische Paleographie. Seit 2001 ist er verantwortlich für die Katalogisierung von Manuskripten für die Zeit vor 1628, die im heutigen Gebiet des Großherzogtums Luxemburg erhalten sind. Die Bände, die die Manuskripte von Echternach und Orval betreffen, sind 2009 bzw. 2017 erschienen.
Thomas Falmagne
Thomas Falmagne est docteur en histoire médiévale de l’Université catholique de Louvain et détenteur de la « Licence in medieval studies » du Pontifical Institute of Mediaeval Studies de Toronto. Il est également membre du conseil restreint du Comité international de paléographie latine. Il est en charge depuis 2001 du catalogage des manuscrits antérieurs à 1628 conservés sur l’actuel territoire du Grand-Duché de Luxembourg. Les volumes concernant les manuscrits d’Echternach et d’Orval ont paru respectivement en 2009 et 2017.
Das „Kapitelbuch“ von Marienthal
Das Dominikanerinnenkloster von Marienthal wurde 1232 in der Nähe von Luxemburg gegründet. Die zweite Priorin, Yolanda von Vianden, wurde noch zu Lebzeiten mit einem hagiografischen Eintrag in das „Livre des exemples“ des „belgischen“ Dominikaners Thomas de Cantimpré gewürdigt. Die „Vita Yolandae“ wurde 1283 kurz nach ihrem Tod von Bruder Hermann in luxemburgischer (oder moselfränkischer) Sprache verfasst und trug dazu bei, ihr einen Platz unter den berühmten luxemburgischen Persönlichkeiten zu sichern. Während die mittelalterlichen Archive von Marienthal schon vor über hundert Jahren von Nicolas Van Werveke gesichtet wurden, kamen manche Manuskripte erst vor Kurzem zum Vorschein.

2008 erwarb die Nationalbibliothek von Luxemburg das einzige bekannte Manuskript der Vita von Bruder Hermann. Der 2001 begonnene Katalog der auf dem Gebiet des heutigen luxemburgischen Territoriums erhaltenen Manuskripte erlaubte es, unter den Ende des 19. Jahrhunderts erworbenen Beständen ein kleines aus Marienthal stammendes Prozessionsbüchlein aufzuspüren. Darüber hinaus verfügt die Historische Abteilung noch über ein von einem weiteren berühmten Luxemburger (dem Gouverneur Gaspard-Théodore Ignace de La Fontaine) 1847 beigebrachtes Manuskript, aus der Zeit also, in der jenes umfangreiche Unternehmen, das luxemburgische Bücher- (und museale) Erbe unter der Federführung der Geschichtsabteilung des großherzoglichen Instituts seinen Anfang nahm. Dennoch fand dieses Manuskript keine Aufnahme in der Katalogisierung des Historikers N. Van Werveke zwischen 1896 und 1903.
Alle wesentlichen Bestandteile dieses „Kapitelbuches“ der Dominikanerinnen von Marienthal, dessen Ersteinträge während der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert erfolgten, werden beleuchtet: Ein Kalendarium eigens für Marienthal mit einigen Aktualisierungen bis ins 17. Jahrhundert und vor allem ein Martyrologium gemäß dem Prototyp der dominikanischen Liturgie, manchmal als „Exemplar“ des Hl. Jakob bezeichnet, eines Manuskripts nämlich, das zwischen 1265 – 1275 in einem Pariser Skriptorium kopiert wurde, möglichweise sogar in dem der Jakobinermönche selbst. Das Manuskript von Luxemburg ist somit ein vorzeitiges und seltenes Zeugnis, das bei dieser Gelegenheit aus dem Schatten tritt.

Clipboard25

Le « livre du chapitre » de Marienthal (FR)
Le monastère des dominicaines de Marienthal fut fondé en 1232 près de Luxembourg. La deuxième prieure, Yolande de Vianden, bénéficia dès son vivant d’une notice hagiographique dans le « Livre des exemples » du dominicain « belge » Thomas de Cantimpré. La Vita de Yolande composée en langue luxembourgeoise (ou mosellane) par frère Hermann peu après sa mort en 1283 contribua à l’inscrire parmi les hommes et femmes illustres du Luxembourg. Si les archives médiévales de Marienthal ont été mises en valeur il y a plus d’un siècle par Nicolas Van Werveke, certains manuscrits en revanche remontent depuis peu à la surface. La Bibliothèque nationale de Luxembourg acquit en 2008 l’unique manuscrit connu de la Vita de frère Hermann; le catalogue des manuscrits conservés sur l’actuel territoire luxembourgeois commencé en 2001 permit de débusquer parmi les fonds acquis à la fin du 19e siècle un petit processionnaire venant de Marienthal. Enfin la Section historique dispose d’un manuscrit donné par un autre homme célèbre du Luxembourg (le gouverneur Gaspard-Théodore Ignace de La Fontaine) en 1847, aux origines donc de cette vaste entreprise de rassemblement du patrimoine livresque (et muséal) luxembourgeois sous les auspices de la Section historique de l’Institut grand-ducal. Pourtant ce manuscrit échappa au catalogage de l’historien N. Van Werveke entre 1896 et 1903.
Chacune des parties structurantes de ce « Livre du chapitre » des dominicaines de Marienthal, dont la couche initiale fut transcrite au tournant des 13e et 14e siècles, sera présenté: un calendrier propre à Marienthal avec quelques mises à jour jusqu’au 17e siècle et surtout un martyrologe conforme au prototype de la liturgie dominicaine, parfois dénommé l’« exemplar » de Saint-Jacques, à savoir un manuscrit copié dans les années 1265-1275 dans un scriptorium parisien, peut-être celui-là même des Jacobins. Le manuscrit de Luxembourg est ainsi un témoin précoce et rare qui sort de l’ombre à cette occasion. Manuscrit présenté: Kalendarium, Martyrologium und Regel des Dominikanerinnenklosters Marienthal (SHL-Abt15-0467, 13e - 17e s.)

Das detaillierte Programm finden Sie im Anhang und auf unserer Internetseite.
Anmeldung erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Le programme détaillé est disponible en annexe et sur notre site internet.
Inscription obligatoire : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ort Online, Virtuelle Vortragsreihe