Terminkalender

Vortrag "Geschichte der Musterstadt im 19. Jhd."
Montag, 29. Oktober 2018, 19:00
Aufrufe : 124
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anfang Juni 2017 übergab Rita Van Menxel aus Rennes der Dehmelhaus-Stiftung Hamburg ein Portrait. Es stellt die in Ottweiler am 30. Juni 1819 als achtes Kind der Eheleute Jakob (*26.12.1774 in Bliesbruck) und Hebele (*20.05.1784 in Ottweiler) Coblenz geborene Theile/Delphine Coblenz dar, die am 08. November 1837 den Binger Winzer Joseph Philipp Meyer (*17.12.1799) heiratete. Mit dieser Heirat setzte der soziale Aufstieg der Binger Linie der aus Ottweiler stammenden jüdischen Familie Coblenz ein. Ihn prägte der in Ottweiler am 20.05.1836 geborene Simon Zacharias Coblenz entscheidend mit.

Gemeinsam mit Herrn Dr. Fran?ois Van Menxel (Münster), einem entfernten Nachfahren der Familie Coblenz, erforschte der Referent den Weg dieses Portraits und weiterer Familienbildnisse, der zugleich den Aufstieg einer jüdischen Familie aus dem Landjudentum in die bürgerliche Gesellschaft Deutschlands und Frankreichs nachzeichnet. Denn der Weg der Familie Coblenz führte von Bliesbruck über Ottweiler nach Bingen, Mannheim und Hamburg. In Hamburg entwickelte sich das Dehmelhaus unter der Führung von Ida Dehmel-Coblenz zu einem Treffpunkt der KünstlerInnen aller Sparten.

Ida Dehmel-Coblenz: Dieser Name erinnert zugleich an den Schriftsteller Richard Dehmel, der 1884 kurzzeitig als Redakteur der „Saar- und Blieszeitung“ in Neunkirchen arbeitete und lebte. Ida Dehmel-Coblenz gründete 1926 die GEDOK, die Gemeinschaft Deutscher und Oesterreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen. Seit November 2012 liegt der Vorsitz der Bundes GEDOK bei Prof. Ulrike Rosenbach. Sie leitete als Rektorin von 1991–1993 die HBK Saar, von 1989 - 2007 Saar hatte sie die Professur für Neue künstlerische Medien an der HBK Saar inne. Mit diesem Vortrag möchte die KVHS einen Beitrag dazu leisten, dass die Geschichte des Judentums nicht auf den Holocaust reduziert wird, sondern darauf aufmerksam machen, dass das Judentum einen Beitrag leistete zum wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Leben in Deutschland.

Referent: Hans-Joachim Hoffmann, der Eintritt ist frei.

Ort Landratsamt Historischer Sitzungssaal, Wilhelm-Heinrich-Straße 36, 66564 Ottweiler