Fünf Jahre lang hat der Heimat- und Kulturverein Ostertal am Bubacher Heidenbösch gearbeitet und geforscht - jetzt legt er die Ergebnisse in Form einer Broschüre vor. Darin wird der Nachweis geführt, dass in der römischen Zeit (1. bis 4. Jahrh. n. Chr.) unterhalb des Heidenbösch eine Villa rustica mit mindestens drei Nebengebäuden stand. Der Nachweis gelang durch insgesamt drei geomagnetische Vermessungen durch ein Fachinstitut aus Hessen. Durchführung und Ergebnisse sind in der Broschüre mit dem Titel "Die Römersiedlung bei Bubach im Ostertal - Aspekte, Befunde, Interpretationen" eingehend beschrieben und mit zahlreichen Bildern belegt.
Die Autoren sind Hans Kirsch, Thomas Schäfer, Karlheinz Schultheiß und Klaus Zimmer. Am Sonntag, dem 9. Mai 2010, wird die Broschüre im Rahmen des Bubacher Blütenfestes auf dem Buberg gegen 14.30 Uhr vorgestellt. Dabei präsentiert Thomas Schäfer auch eine Ausstellung römischer Fundstücke von der ehemaligen Siedlungsstätte. Die Broschüre hat 64 Seiten, kostet 9,50 Euro und kann nach der Vorstellung über Harry Weber, Niederkirchen, Tel. 06856/1480, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bezogen werden.