Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Westricher Geschichtsvereine,
wir möchten darauf hinweisen, dass die Einladung für die Westrichtagung 2019 in Homburg Saar, die in diesem Jahr vom Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS) durchgeführt wird, inzwischen versandt wurde.
Heute möchten wir Sie noch einmal an diese grenzüberschreitende Veranstaltung erinnern.

54.Tagung der Westricher Geschichtsvereine 2019 54me Rencontre des Societes d ́Histoire du Westrich 2019am 12. Mai 2019 in Homburg-Saar

„Sehr geehrte Damen und Herren,

im Vorgriff auf die Ausrichtung der diesjährigen Tagung der Westricher Geschichtsvereine, hat sich der Verein für Landeskunde im Saarland e.V.(VLS), zugleich Verband der geschichtlichen Organisationen in der europäischen Großregion Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg und Wallonien, nach 2010 erneut bereiterklärt, dieses traditionelle grenzüberschreitende Treffen der Geschichtsvereine auch in diesem Jahr zu organisieren und durchzuführen.

Doch was verbindet uns heute mit dem Begriff Westrich, zu dem geschichtliche Organisationen beiderseits der Grenze sich seit Jahrzehnten bereiterklären, ihre Forschungsergebnisse einem breiten überregionalen Publikum zu präsentieren. Es handelt sich eigentlich um eine Wortschöpfung, die zum Ende des 13. Jahrhunderts für die Region westlich der Hardt und der Vogesenkämme entstanden ist. Der bekannte Pfälzer Historiker Professor Ernst Christmann kommt bezüglich der Herkunft und Entstehung des Namens zu dem Schluss, dass die Bezeichnung eine Zusammensetzung des Bestimmungswortes, mittelhochdeutsch Wester = westlich, westwärts, im Westen mit dem Grundwort Riche = Reich darstellt und westliches Reich oder Reich im Westen bedeutet. Es ist also in diesem Fall mit dem Begriff Reich kein Königreich, keine Herrschaft und kein von einem Herrn regiertes Gebiet zu verstehen. Es handelt sich vielmehr um ein ohne feste Grenzen umzogenes Territorium, das nicht von einem Regenten beherrscht wurde oder wird.

Das Westrich umfasst nach heutigen Vorstellungen das Gebiet westlich des Pfälzerwaldes, südlich der Nahe und nördlich der Lothringer Grenze. Während die Trennung zur Vorderpfalz eindeutig durch die Linie Bad Münster am Stein – Kaiserslautern – Pirmasens gegeben ist, sind die Angrenzungen im Westen nicht so zweifelsfrei. Nach überwiegender Auffassung geht das Westrich heute geographisch über die Westpfalz hinaus und umfasst auch den ehemaligen Kreis Ottweiler, heute Neunkirchen und St. Wendel, St. Ingbert und das Bliestal.Darüber hinaus auf französischer Seite Lothringen, das „Krumme Elsass“ und den Norden des Elsass.

Inzwischen hat das Westrich internationale Bedeutung erhalten. Seit nunmehr 48 Jahren besteht auch eine Arbeitsgemeinschaft der Westricher Geschichtsvereine, die sich sehr positiv auf die Zusammenarbeit der Geschichtsfreunde im Westrich ausgewirkt hat. Unter der Bezeichnung: Rencontre des Sociétés d ́Histoire du Westrich kam es nach langen, auch politischen Vorbereitungen durch den Bürgermeister von Saargemünd, Henri Nominé, der auch als Motor der deutsch – französischen Freundschaft bezeichnet wurde, 1962 in Saargemünd zum ersten grenzüberschreitenden Treffen von Geschichtsfreunden imWestrich.

Die jährlichen Zusammenkünfte der Tagungen sind bis heute Grundlage der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Leider konnten die Tagungen in den letzten Jahren nicht durchgängig nach dem Prinzip Deutschland / Frankreich im Wechsel durchgeführt werden. Die Vereine waren oftmals aus demografischen Gründen personell oder organisatorisch nicht mehr in der Lage, die Veranstaltungen durchzuführen.

 

Nachdem der erst 2007 gegründete Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS) bereits 2010 die 48. Tagung im saarländischen Ottweiler veranstaltet hatte, wurden nur noch wenige Veranstaltungen organisiert.

Bereits Ende 2017 hatte unser VLS-Ehrenvorsitzender Dieter Robert Bettinger aus Ottweiler auf das schleichende Ende der Tagungen hingewiesen. Damals befand sich allerdings schon das VLS-Jahresprogramm 2018 im Druck. Doch rechtzeitig im letzten Herbst haben wir die Weichen für die diesjährige Tagung beschlossen.

Hintergrund dazu, die Satzung unseres Vereins gibt uns den Auftrag: „.....Das Interesse undVerständnis für die Geschichte und die Denkmalpflege über das Saarland hinaus, imGesamtbereich der Großregion auf breitester Grundlage anzuregen und zu fördern,...“ Dazukommt ergänzend, dass der VLS seit 2016 den Verbandsstatus besitzt und inzwischen alleine 8 Vereinigungen aus Lothringen hier Mitglied sind.

Zum 54.Treffen der Westricher - Geschichtsvereine begrüße ich Sie im Namen desVereins für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS) in Homburg sehr herzlich.

Unsere Zusammenkunft findet statt am Sonntag, dem 12. Mai 2019, ab 09.00 Uhr Hohenburg - Jugendherberge

Am Mühlgraben 30 (D)66424 Homburg

Als Tagesablauf ist vorgesehen:
Ab 08.30 Uhr: Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 54. Treffens der

Westricher Geschichtsvereine am Tagungsort.

09.00 Uhr erfolgt die Eröffnung des 54. Treffens der Westricher Geschichtsvereine durch den Vorsitzenden des Vereins für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS), Friedrich Denne. Anschließend hören wir als Grußwort zur Veranstaltung, die Beigeordnete Christine Becker.

09.20 Uhr Stephan Friedrich aus Spiesen-Elversberg:

“La conscription, la guerre et la mort - Sterben für Napoleon. Soldatenschicksale in der Saar und Pfalz Region 1800 – 1815“.

Anschließend kleine Pause.
10.20 Uhr Susanne Nicklas, Homburg / Dr. Matthias Wachmann, Saarbrücken:

„Die Bedeutung der Homburger Schlossberghöhlen“.

11.05 Uhr Nico Leiß, Tholey:

400 Jahre „Protokoll des Herren Rennel“, ein einzigartiges Protokoll über die wirtschaftlichenVerhältnisse in Deutsch-Lothringen wenige Jahre vor Ausbruch des 30-jährigen Krieges.

11.45 Uhr - Die Gäste sind zu einem Ehrenwein eingeladen.
12.15 Uhr - Mittagsbuffet für die Tagungsteilnehmerinnen- und Teilnehmer.

13.30 Uhr Gunter Altenkirch, Gersheim-Rubenheim:„Hochzeit in der Bauernkultur der Saarregion“.

14.15 Uhr Friedrich Denne (VLS), Schiffweiler:

„Wie geht es weiter mit den grenzüberschreitenden Westrichtagungen?“ - Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Zukunft der Westrichtagungen.

15.00 Uhr Schlusswort und Verabschiedung durch den Vorsitzenden des VLS, Ende der offiziellen Veranstaltung im Tagungslokal.

Anschließend werden noch 2 Führungen bzw. Besichtigungen angeboten:

  1. 1.)  Dr. Bernhard Bonkhoff: Historische Stadtführung Homburg

  2. 2.)  Klaus Friedrich: Führung über den Schlossberg

Der Tagungsbeitrag beträgt pauschal 25,00 Euro. In diesem Preis sind enthalten: - bei der Ankunft Empfang an der Kaffeebar mit Gebäck.

- Mittagbuffet: Schnitzel- und Nudelbuffet mit Lachsstückchen(Die Getränkerechnung beim Mittagessen ist selbst zu tragen).

- Getränkepauschale in den Pausen

- Ehrenwein
- alle Führungen

Senden Sie Ihre Anmeldungen bis 04. Mai 2019 bitte an
Friedrich Denne, Hauptstr. 90 (D)66578 Schiffweiler.

Bitte überweisen Sie den Betrag in Höhe von 25,00 Euro (i.W.: Fünfundzwanzig) je Person auf das Konto des Vereins für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS)

Sparkasse Neunkirchen: IBAN DE 90 5925 2046 0050 021257 BIC: SALADE51NKS

Verwendungszweck: Westrichtagung

Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise. Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Denne(1.Vorsitzender)

- Änderungen im Programm- oder Organisationsablauf behalten wir uns vor –

Bitte leiten Sie das Schreiben an Ihre Mitglieder und/oder Mitgliedsorganisationen weiter.
Zu weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Das Anmeldeformular ist dieser VLS-INFO als Anlage beigefügt.