Im Jahre 2020 jährt sich zum 150.Mal der Beginn des Deutsch-Französischen Krieges, der 1870/71 unmittelbar die heutige saarländisch/lothringische Region tangierte.

Viele Opfer auf beiden Seiten der Grenze waren damals zu beklagen, viele Relikte wie Grabsteine oder Denkmäler erinnern teils bis in die heutige Zeit daran. Trotzdem, vieles an diese Zeit wirkt heute vergessen. Oftmals sind sogar schwere Schäden an den noch vorhandenen baulichen Strukturen sichtbar, oder man weiß nur noch aus der Aktenlage und alten Fotos davon – sie sind inzwischen ganz verschwunden.

Um an dieses Gedenken zu erinnern und dazu erste Vorbereitungen zu treffen, hat sich am 07. November 2017 bereits eine Gruppe von Organisationen und Einzel-Personen zu einem ersten Informationsaustausch getroffen. Dabei wurde der Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS) als grenzüberschreitender Geschichtsverband in der Großregion gebeten, die organisatorische Leitung der kleinen Arbeitsgruppe zu übernehmen.

Inzwischen hat der Saarländische Museumsverband (SMV) bereits seine Mitglieder über unsere gemeinsamen Ziele informiert. In einem Schreiben des SMV-Vizepräsidenten Stefan Weszkalnys bittet dieser um Überprüfung in den eigenen Beständen. Der Aufruf beinhaltet eine Auflistung für die konkrete Suche nach Objekten, Dokumenten und Zeitzeugenberichten.

Ich darf Ihnen mit freundlicher Genehmigung von Herrn Weszkalnys Auszüge aus diesem Schreiben wiedergeben.
„Der Saarländische Museumsverband – federführend hier der Vizepräsident Stefan Weszkalnys in Kooperation mit Simon Matzerath (Historisches Museum Saar) -, die Vereinigung für Landeskunde im Saarland (hier der Vorsitzende Friedrich Denne) und das Landesdenkmalamt wollen gemeinsam ermitteln, wo im Saarland noch Zeitzeugnisse jener Ereignisse zu finden sind, welche als konkretes Objekt oder mittelseiner Abbildung als „sprechende“ Erinnerung in eine denkbare Ausstellung, in ein Verzeichnis einereventuellen Buchpublikation oder in das Bildprogramm von Vortragsveranstaltungen, Gedenkakten etc. aufgenommen werden könnten.

Die Kooperationspartner bitten um Hinweise auf noch erhaltene bauliche Objekte, die im Juli-August 1870 Schauplätze oder Kulissen des Geschehens waren, auch zur Erinnerung geschaffene Grablagen und Denkmäler.

Ferner interessieren künstlerische oder fotografische Darstellungen seinerzeitiger Ereignisse, Soldatenbriefe, Tagebücher und Notizen von Kriegsteilnehmern, auch militärische Ausrüstungsstücke jener Zeit, historisches Kartenmaterial, Illustrationen aus Zeitungen und Zeitschriften – kurzum alles, was als Träger von Erinnerung an jene – aus heutiger Sicht traurigen, blutigen und Mitteleuropa lange entzweienden – Geschehnisse erkannt und zum Sprechen gebracht werden kann. Das größte Interesse der Ermittlung besteht für den SMV verständlicher Weise an der Entdeckung musealer oder zu einer musealen Ausstellung geeigneter Originalstücke jener Zeit.

Für den Fall der Aufnahme eines mitgeteilten Objekts in eine Ausstellung oder Buchpublikation wird den Eigentümern ein Beleg-Druckstück zugesichert.“

Sehr geehrte Damen und Herren,
diesem Aufruf schließe ich mich an und bitte Sie in Ihrem Zuständigkeitsbereich um eigene Nachforschungen. Darauf hinweisen möchte ich noch, dass alle gesammelten Informationen abschließend beim Landesdenkmalamt verbleiben.

Für eine kurze Vorabinformation bis 19. Mai 2018 wäre ich Ihnen sehr verbunden. Mitglieder der Arbeitsgruppe setzen sich dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung.

Zu weiteren Fragen stehen Ihnen die folgenden Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Denne(VLS-Vorsitzender)

 

Folgende Organisationen und Ansprechpartner stehen Ihnen landesweit zur Verfügung.

Organisation:

Ihre Ansprechpartner:

Anschrift:

Telefon:

Mail:

Saarländischer Museumsverband (SMV)

Stefan Weszkalnys

Fliederstraße 23 66119 Saarbrücken

0681 53963

gaweszkalnys @t-online.de

Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS)

Friedrich Denne

Hauptstr. 90 66578 Schiffweiler

06821 962156

Friedrich.Denne @T-Online.de

Landesdenkmalamt

Dr. Rainer Knauf

Am Bergwerk Reden 11 66578 Schiffweiler

0681 - 501 – 2484

r.knauf @denkmal.saarland.de