Terminkalender

Exkursion "Westbefestigung – Relikte des Zweiten Weltkriegs im Saarland“
Samstag, 21. April 2018
Aufrufe : 100
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Westwall war eine 630 km lange Grenzbefestigung entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches zwischen Kleve am Niederrhein und Weil am Rhein an der Schweizer Grenze. Er wurde ab 1936 mit hohem Aufwand errichtet. Ziele: Abschreckung, Schaffung eines Mythos des Unbezwinglichen, Stärkung des Nationalsozialismus durch Arbeitsbeschaffung, Beweis der Leistungsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft unter dem NS-Regime.

Der am dichtesten befestigte Abschnitt der Westbefestigungen lag im Saargebiet. Zwischen 1936 und 1942 entstand entlang der W estgrenze des Deutschen Reiches die Westbefestigung, bestehend aus dem W estwall und der dahinter liegenden Luftverteidigungszone West. Nach dem Zweiten Weltkrieg befanden sich etwa 3000 bauliche Relikte der Westbefestigung des Deutschen Reiches im Bereich der Saarregion. Zunächst sprengten alliierte Truppen und später französische Militäreinheiten die Anlagen. Ortsnahe Detonationen führten in den Dörfern und Städten häufig zu Kollateralschäden. Im Hinblick auf eine mögliche künftige Zugehörigkeit der Saarregion zu Frankreich unterblieben ab 1948 weitere Sprengungen, um dem Unmut der saarländischen Bevölkerung entgegenzuwirken. 

Aus diesem Grund haben sich im Saarland, anders als in Nordrhein-Westfalen, Rheinland- Pfalz und Baden - Württemberg, etwa 800 intakte Bunker sowie diverse andere bauliche Relikte der Westbefestigung erhalten.

Zum Programm der Exkursion am Samstag, den 21. April 2018, gehören eine Führung durch das „B-Werk“ in Merzig-Besseringen, das einzige erhaltene, baulich intakte Beispiel der ehemals 32 größten und kampfstärksten Bunkeranlagen, sowie eine Besichtigung des Ensembles der Luftverteidigungszone West in Nohfelden - Eisen, verteilt über eine Fläche von zwei Quadratkilometern.

Exkursionsleitung: Dr. Kristine Marschall, Inventarisatorin / Kosten: 38,00 Euro
Anmeldung bis zum 06. April 2018 bei der Evangelischen Akademie im Saarland (Telefon: 06898 / 169622, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Web: www.eva-a.de)
Hinweis: Bitte an festes Schuhwerk und angemessene Kleidung denken! 

Ort wird bei Anmeldung bekanntgegeben