Größe ändern

Sehr geehrte Damen und Herren,
über nachfolgend geschilderte Projektarbeit, die sich auf den Bereich der staatlichen und kommunalen Archive, Museen, geschichtlichen Verbände, Vereine und Einzelpersonen aller saarländischen Städte und Gemeinden auswirkt, bitten wir Sie um Mitarbeit.

2014 hat sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal gejährt. Anlässlich dieses Jahrestages haben viele Deutsche begonnen, sich näher mit diesem Krieg auseinanderzusetzen. Zahlreiche Institutionen veranstalten seit dem Jahre 2014 Ausstellungen, Vortragsreihen, Tagungen, Exkursionen und weitere Angebote, die sich in Einzelveranstaltungen noch bis 2018 erstrecken.

Der Erste Weltkrieg ist aus naheliegenden Gründen nicht so tief im allgemeinen Bewusstsein der Deutschen verankert wie der Zweite Weltkrieg. Im Widerspruch dazu steht die Einschätzung in der Geschichtswissenschaft, die im Ersten Weltkrieg die „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts sieht. Das

Gebiet des heutigen Saarlandes war kein unmittelbarer Kriegsschauplatz, aber lag in der Nähe der Westfront und stand in engem Zusammenhang mit den Ereignissen. Am Beispiel des Saarlandes lassen sich die Auswirkungen des Krieges exemplarisch deutlich machen.

Es gibt im Lande verschiedene Initiativen zum Ersten Weltkrieg sowie einige Informationen, wie auf der Website des Landes www.saarland.de, des Historischen Museum Saar oder des Landschaftsverbandes Rheinland. Verglichen mit anderen Gebieten in Deutschland handelt es sich jedoch nur um wenige punktuelle Ansätze, die wenig örtlich/regional bezogen sind. Es gibt derzeit noch kein umfassendes landesweites Gesamtprojekt, welches die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges an der Heimatfront im gesamten Saarland untersucht und für die Öffentlichkeit aufgearbeitet hat.

Im Rahmen der seit 2015 bestehenden Zusammenarbeit des VLS, dem derzeit neben seinem Einzel- Mitgliederbestand über 70 Verbände, Vereine und Organisationen im Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen und Luxemburg angeschlossen sind, mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL), wurde nun der Weg für eine landesweite Aufarbeitung geebnet. Unter dem Titel „Der 1. Weltkrieg im heutigen Saarland“, wird das Projekt auch vom saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur finanziell gefördert.

 

Ziel ist es u.a.:

  •   Die unterschiedlichen Bevölkerungskreise im gesamten Lande mit den damaligen Ereignissen

    und ihren unmittelbaren Auswirkungen bekannt zu machen,

  •   eine Internetbasis zu erstellen, die über die Gedenkjahre hinaus nutzbar ist und Grundlagen

    für die im Zusammenhang mit dem Gedenken an das Kriegsende 1918 und die anschließende Einführung der Demokratie in Deutschland legt.

    Das Projekt besteht als Hauptkomponente aus einer beim IGL in Mainz eingerichteten Internetpräsenz unter www.erster-weltkrieg-saarland.de
    Dabei ist vorgesehen, dass alle 52 saarländischen Städte und Gemeinden alphabetisch einzeln erfasst und dabei jeweils die recherchierten zusammengetragenen Erkenntnisse über die „eigenen“ Geschehnisse in den Jahren 1914 – 1918 aufgelistet werden. Das bedeutet für den/die späteren Nutzer, dass erstmals örtliche Detailinformationen über alle einzelnen Kommunen in einer Datenbank zusammengeführt werden können. Das Vorhaben ist bis Ende 2017 projektiert. Ansprechpartner sind in den jeweiligen Landkreisen/Regionalverband benannt, siehe Anlage 1.

    Als weitere Anlage (2) ist eine vom IGL zusammengestellte Liste von Grundfragen beigefügt, die Ihnen bei der Aufarbeitung Anhaltspunkte geben kann.

    Mit diesem Schreiben werden zeitgleich alle in Ihrer Stadt/Gemeinde bekannten Archive, Vereine und Einzelpersonen angeschrieben und um Mithilfe gebeten. Die Museen werden über den Verteiler unserer VLS-Mitgliedsorganisation Saarländischer Museumsverband (SMV) direkt angeschrieben. Nach der offiziellen Vorstellung am 13. April 2016 in der VHS Saarbrücken, erfolgt nun eine erste Einführungsveranstaltung am Mittwoch, dem 08. Juni 2016, um 19.00 Uhr im Besprechungsraum der „Allenfeldhalle“ Allenfeldstraße 42a in 66589 Merchweiler. Anmeldungen hierzu sind nicht erforderlich.

    In einem mit gleichen Datum versandten Schreiben wurden zeitgleich die Frau Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Saarbrücken, die Herren Oberbürgermeister und die Damen und Herren Bürgermeister aller saarländischen Städte und Gemeinden angeschrieben, über das Vorhaben in Kenntnis gesetzt und um Mithilfe und Unterstützung in ihrer Zuständigkeit gebeten.

    Ich möchte Sie herzlich bitten, uns bei diesem landesweiten Projekt zu unterstützen. Sind Ihnen ggf. vor Ort weitere Personen oder Organisationen bekannt, die Informationen zu dem Thema „WK1“ besitzen, so möchte ich Sie bitten, sich direkt mit diesem Personenkreis in Verbindung zu setzen und unseren Aufruf weiterzuleiten, oder uns zu benennen.

    Die Mitgliedsorganisationen des Vereins für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS) möchte ich bitten, diese Informationen im Rahmen ihrer eigenen Mail-Verteiler weiterzuleiten.

    Der VLS hat zu diesem Projekt unter seiner Webseite www.landeskunde-saarland.de die Mailanschrift „WK1@landeskunde>-saarland.de“ eingerichtet und freigeschaltet.

    Zu weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Friedrich Denne