Größe ändern

Auch das Merziger Museum Schloss Fellenberg hat jetzt einen Förderkreis. Interessierte aus Kultur, Politik und Gesellschaft trafen sich in der letzten Woche zu einer gut besuchten Gründungsversammlung. Den Anwesenden ist es wichtig, das Museum gerade in einer Zeit zu unterstützen, in der seine Zukunft ungewiss ist. Die kulturelle Bedeutung des Museums so die einhellige Meinung der Versammlung verdient es, beibehalten und voran gebracht zu werden.

Das Museum Schloss Fellenberg gehört mittlerweile neben den Museen in St. Wendel, Neunkirchen, St. Ingbert und Saarlouis zu den profilierten Ausstellungs- und Veranstaltungsorten im Saarland.

Es strahlt weit in die Saar-Lor-Lux-Region und verleiht so dem Landkreis Merzig-Wadern ein großes kulturelles Ansehen im Saarland und darüber hinaus. Dieses kulturelle Potential müsste weiter entwickelt und dürfe keines Falls aufs Spiel gesetzt werden.

Zur Vorsitzenden wählte die Versammlung ganz bewusst eine Kulturschaffende: die freischaffende Künstlerin Marlene Thiesen. Zu ihrer Stellvertreterin bestimmte die Versammlung die Beigeordnete der Stadt Merzig, Frau Rosi Gruhn. Für Finanzen ist Kurt Halberstadt zuständig, als Schriftführer wurde Jürgen Schreier gewählt.

Über den engeren Vorstand hinaus wählte die Versammlung ebenso wie die Obengenannten einstimmig eine Reihe von Beisitzen, die sich mit besonderen Aufgaben für das Museum einsetzen:
Professor Thomas Duis, Dr. Paul Bertemes, Frau Margot Weber, Frau Marion Olk-Choquet, Frau Kuni Kutrieb, Frau Bernadette Schroeteler und Herr Michael Laux, Frau Stellina Bartolomeo ist für Presse und Internet zuständig. 

Fellenberg

v.l.n.r. Jürgen Schreier, Margot Weber, Stellina Bartolomeo, Kunigunde Kutrieb, Rosemarie Gruhn, Marlene Thiesen, Michael Laux, Bernadette Schroeteler, Marion Olk-Choquet, Kurt Halberstadt

Die Vorsitzende Marlene Thiesen kündigt eine Reihe von Aktivitäten des Förderkreises an. So wird der Vorstand einen Antrittsbesuch bei der Landrätin und dem Chef der Sparkasse Merzig-Wadern machen. Beide Repräsentanten sind als Träger der Kulturstiftung für das Museum verantwortlich. Sie werden in dem Gespräch über Ziel und Zweck des Vereins

informiert. Auch ist eine Podiumsdiskussion über die Zukunft des Hauses mit dem Titel geplant “Wie geht es mit dem Museum weiter?“.

Marlene Thiesen: Das Museum hat bisher hervorragende Kulturarbeit geleistet. Wir werden alles daran setzen, dass das auch in Zukunft so bleibt.
Rosi Gruhn:
Das Museum ist ein Juwel für den Landkreis und die Stadt ein kulturelles Aushängeschild. Dieses Kulturangebot brauchen wir!

Der Luxemburger Galerist und Feuilletonist Dr. Paul Bertemes schrieb aus Anlass der Gründung: „Das Haus ist ein wichtiges Zentrum für die Kunstszene nicht nur im Saarland, sondern in der Großregion.“

Jürgen Schreier, der zum Versammlungsleiter gewählt worden war, dankte allen Anwesenden für ihr Engagement. Sein besonderer Dank galt Herrn Notar Dr. Markus Kniesbeck, der sich bereit erklärt hat, die Vereinssatzung auszuarbeiten und den Förderkreis rechtlich zu begleiten.